fbpx Broker, meth-abhängig, verändert | Jesus Mobile
Damon West

Broker, meth-abhängig, verändert

Eigentlich ist er Football-Star und später Broker an der Börse. Doch dann stürzt Damon West in die Drogenabhängigkeit ab und gelangt ins Gefängnis. 65 Jahre bekommt er aufgrund organisierten Verbrechens. Ein Freund gibt ihm dort einen ungewöhnlichen Rat: «Sei wie eine Kaffeebohne!»

Damon West
Quelle: apbspeakers
Damon West erzählt von seinem Leben
Quelle: Youtube Screenshot

Damon West wächst in einer christlichen Familie in Texas auf. Er liebt American Footbal und wird bald zum Star-Quarterback seiner Uni. Nach dem Studium beginnt er einen Job an der Börse von Dallas – alles klingt perfekt. Doch für ihn ist nichts perfekt – denn in ihm herrscht ein «völliges, zerbrochenes Chaos».

Mit neun Jahren war er von einem Babysitter sexuell missbraucht worden, mit zwölf begann er, exzessiv Alkohol zu trinken und Marihuana zu rauchen. «Der Missbrauch hatte ganz tiefe Auswirkungen auf mich», erzählt er gegenüber Christian Post. «Schon früh begann ich, mich wie ein Erwachsener zu verhalten und geriet in schwere Abhängigkeiten.» Als seine Football-Karriere aufgrund einer Schulterverletzung frühzeitig endet, wird er erst Tabletten-süchtig, nimmt dann Kokain, Ecstasy und «fast jede andere bekannte Droge». Bis er 2004 mit Meth in Kontakt kommt.

Vom Broker zum Obdachlosen

«Meth hat alles verändert. Davor hatte ich immer noch mein Leben im Griff – ich war auf dem Höhepunkt meiner Karriere. Aber Meth drehte meine Welt auf den Kopf und von dem Moment an wurde ich zum Sklaven der Droge und gab alles dafür weg. Ich wurde vom Broker an der Wall Street zum Obdachlosen in den Strassen von Dallas.»

Um seine Abhängigkeit zu finanzieren beginnt er, in Lagerräume einzubrechen und Raubüberfälle zu machen – drei Jahre lang. «Das einzige, woran ich denken konnte, war mein nächster Schuss. Ich war ein Sünder, ein Dieb und ein Alkoholiker…»

Lebenslänglich

Am 30. Juli 2008 wird Damon West von einem SWAT-Team verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Für ihn ist das rückblickend der Tag seiner Rettung. «Gott brachte mich aus einer Situation heraus, die ich niemals selbst hätte verlassen können.» Ein Jahr später wird er zu 65 Jahren Haft verurteilt – aufgrund seiner Teilnahme an Organisiertem Verbrechen. Das ist für ihn «der wirkliche Tiefpunkt».

Im Gefängnis fragt West seine Mitinsassen, wie er eine so lange Zeit im Gefängnis überstehen kann. «Alle rieten mir, in eine Gang einzutreten, denn diese Jungs hatten alle lebenslänglich. Sie waren nicht interessiert daran, auf Bewährung rauszukommen…» Doch seine Mutter, die jeden Tag treu für ihn betet, bittet ihn, in keine Gang einzusteigen und sich keine Gefängnis-Tattoos machen zu lassen. «Komm als der Mann zurück, den ich aufgezogen haben – oder komm gar nicht zurück.» West bezeichnet dies als «liebende Strenge». «Ich versprach ihr, in keine Gang einzusteigen – aber ich wusste nicht, was ich da versprochen hatte…»

«Sei eine Kaffeebohne»

Ein einziger Insasse gibt West einen ganz anderen Rat. Der ältere Afroamerikaner Mr. Jackson sagt ihm: «Sei eine Kaffeebohne.» «Er sagte mir dazu: 'Stell dir vor, dass du drei Dinge in einen Topf mit kochendem Wasser steckst, dieser Topf repräsentiert das Gefängnis. Was auch immer wir in das kochende Wasser stecken, es wird durch die Hitze und den Druck verändert. Eine Karotte kommt in das Gefängnis, wird geschlagen, beklaut, vergewaltigt und vielleicht getötet. Sie wird weich und zerfällt – sei keine Karotte.» Ein Ei dagegen würde im Wasser hart. «Es ist äusserlich in Ordnung, aber über die Zeit wird der flüssige Kern hart. Wenn dein Herz hart wird, kannst du keine Liebe mehr weitergeben, du wirst Teil der Institution. Sei kein Ei!» Eine Kaffeebohne hingegen verändere ihre Umgebung – sie macht Kaffee. «Wenn du im Gefängnis überleben willst, musst du wie eine Kaffeebohne sein. (…) Wenn du mit einem Lächeln herumläufst, veränderst du das Gefängnis von innen nach aussen.» Soweit der Rat von Mr. Jackson. Diese Worte geben Damon West Mut und Hoffnung – er hat die Möglichkeit, diesen Ort mit zu beeinflussen.

Neubeginn

Nach einigen harten Monaten merkt er, dass der Kaffeebohnen-Effekt sich auswirkt. «Ich begann, positive Menschen anzuziehen. Ich traf Freiwillige, die mir zum Mentor wurden und mir das Geheimnis des Lebens beibrachten: anderen zu dienen und demütig zu sein. Ich lernte Gott kennen und erlebte eine geistliche Erneuerung. Ich lernte, wie man betet und wurde innerlich erneuert.»

Im Gefängnis studiert er auch Jura und erhält seinen Masterabschluss. Nach nur sieben Jahren und drei Monaten wird er dann bereits auf Bewährung entlassen. «Niemand mit einer lebenslangen Strafe wird auf Bewährung entlassen… Dass mir das passiert ist, zeigt mir, dass Gott die ganze Zeit über diesen Plan hatte! Gott sagte mir: 'Ich kann dich gebrauchen. Ich werde dich diesem Prozess aussetzen, damit du zur besten Version deiner selbst wirst und der Welt meine wahre Macht zeigst. Ich lasse dich raus und du wirst für mich arbeiten. Aber wenn du je aufhörst, für mich zu arbeiten, wirst du hierher zurückkommen…'»

«Ich verteile Hoffnung»

Heute ist Damon West verheiratet, hat eine Stieftochter, bereits zwei Bücher veröffentlicht und besucht regelmässig Schulen, Gefängnisse und Gemeinden in aller Welt, um seine Geschichte zu erzählen. Doch am liebsten spricht er vor Häftlingen. «Ich weiss, wie es ist, in einer der heftigsten Abteilungen des Gefängnisses zu sitzen (…) Ich verteile die erlösende Liebe von Jesus – ich verteile Hoffnung.»

Doch auch ausserhalb der Haftanstalt trifft er «Gefangene». «Ich treffe viele Leute, die in ihren Gedanken gefangen sind. Und ich möchte, dass die Menschen wissen, dass wenn Gott jemanden wie mich erlösen kann, einen meth- und alkoholabhängigen Dieb, dann kann er jeden erlösen.»

Zum Thema:
Den Glauben von Damon West kennenlernen
13 Jahre drogenabhängig: «Gott kann alles zum Guten wenden»
Ex-Mafioso wird Pastor: Neubeginn in einer Gesellschaft, die kaum zweite Chancen gibt
Nach einer Überdosis: Wie Gott einen jungen Mann innerlich und äusserlich erneuerte

Werbung
Webversion