fbpx Jüdisches Museum in Albanien eröffnet | Jesus Mobile
Es heisst «Solomon Museum»

Jüdisches Museum in Albanien eröffnet

Weit ist es von Albanien nach Israel geografisch gesehen nicht. Nun wurde das landesweit einzige Museum eröffnet. Im «Solomon Museum» in Berat wird die Geschichte dokumentiert, von hunderten Juden, die während des Holocausts in Albanien Zuflucht gefunden hatten.

Solomon Museum
Quelle: Facebook / Solomon Museum

Als der Zweite Weltkrieg tobte, zeichneten sich viele Menschen dadurch aus, dass sie sich nicht vor den Nazis beugten und Juden beschützten, indem sie ihnen zur Flucht verhalfen oder ihnen Zuflucht gewährten.

Geschichte der Juden in Albanien gut dokumentiert

Auch in Albanien gab es Menschen, welche die jüdische Bevölkerung nicht im Stich lassen wollten. Es waren sowohl christlich wie auch muslimisch geprägte Albaner, die in den finsteren Jahren des Holocausts Juden versteckten.

Ihre mutigen Taten werden nun im «Solomon Museum» dokumentiert, das der orthodoxe Christ und Professor Simon Vrusho möglich machte. Er hatte während Jahren Memoiren, historische Dokumente und Bilder gesammelt und ausgewertet. Sie zeugen auch von einer frühen jüdischen Gemeinde in Berat. Die ersten Juden waren demnach bereits im 16. Jahrhundert von Spanien nach Albanien ausgewandert.

Zum zweiten Mal eröffnet

Eigentlich wurde das Museum schon 2018 eröffnet, allerdings schloss es gleich wieder, nachdem Simon Vrusho im Alter von 75 Jahren verstarb. Durch einen Zeitungsbericht erfuhr der französisch-albanische Geschäftsmann Gazmend Toska davon und eröffnete die Gedenkstätte nun wieder. In der Presse wurde die Wiedereröffnung mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen.

Zum Thema:
Eine andere «Wonder Woman»: Gal Gadot spielt Christin, die 2'500 Juden rettete
Zum Tod von Johan Van Hulst: Er rettete über 600 jüdische Kinder
«Ich bin jetzt euer Vater!»: Dokumentarfilm über indischen Schindler

Werbung
Webversion