fbpx Zweite Staffel von «The Chosen» wartet | Jesus Mobile
Trotz Pandemie

Zweite Staffel von «The Chosen» wartet

Die Serie

Dreharbeiten der ersten Staffel «The Chosen»
Quelle: Instagram
Dallas Jenkins
Quelle: wikipedia / The Chosen - https://www.press.thechosen.tv

«The Chosen» geht in die zweite Runde. Bereits die erste Staffel bewegte. Sie wurde in 50 Sprachen übersetzt und in 180 Ländern von rund 50 Millionen Menschen gesehen.Das grüne Licht für die Produktion der zweiten Staffel ist da: Ab September beginnen die Dreharbeiten. Die Jünger erleben die persönlichen und zwischenmenschlichen Vor- und Nachteile der wachsenden Bekanntheit Jesu, während sie ihren Dienst auf die Strasse bringen.

Einerseits schränkt Covid-19 die Dreharbeiten ein. «Aber das sind auch die Gründe, warum wir es so dringend nötig haben, die Geschichten von Jesus so schnell wie möglich in die Welt zu bringen. Die Grosszügigkeit unserer Fans ermöglicht es uns, diese Hürden zu überwinden», sagte Dallas Jenkins, Direktor von «The Chosen».

Die erste Staffel wurde von fast 50 Millionen Menschen in 180 Ländern gesehen und in über 50 Sprachen übersetzt.

«Nicht distanziert»

Dallas Jenkins, Sohn des christlichen Schriftstellers Jerry Jenkins («Das Finale»), über die erste Staffel: «Ich denke, dass der Stil der Serie so ist, dass sie sich nicht so anfühlt, als sei sie inszeniert oder emotional distanziert. Deshalb denke ich, dass auch Menschen, die nicht unbedingt gläubig sind, sie trotzdem schätzen können. Ich denke, dass sie daran interessiert sind, Geschichten über diese Menschen zu sehen, die vor 2000 Jahren lebten.»

Ausserdem beobachtete er, dass viele Menschen nach dem Betrachten der Sendungen mehr über den christlichen Glauben erfahren wollten. «Wir sehen, dass viele Leute, die die Sendung sehen, mehr über das Evangelium erfahren wollen.»

«Einfach die Geschichte erzählen»

Jonathan Roumie, der in der Serie Jesus spielt, sagt, dass die Menschen die Zeit haben, Jesus und die Jünger einfach einmal zu erforschen. Auch wenn sie Agnostiker oder Atheisten sind. «Zuerst wird einfach die Geschichte erzählt.»

Auch er selbst sei verändert worden, sagt Roumie, obwohl er schon seit seiner Kindheit Christ sei. «Wenn man Christus spielt, verändert es einen von innen heraus», sagt der New Yorker. «Wenn man als Schauspieler irgendeine Rolle gut spielen will, muss man richtig in diese hineingehen. Und wenn man die Wahrheit über Christus darstellen will, geht es nicht anders, als dass einen das beeinflusst.»

Herzschlag Christi präsent

Der Inhalt der Serie ist laut Roumie vom Heiligen Geist inspiriert. «Deshalb hat ‘The Chosen’ einen solchen Einfluss auf die Menschen», sagt Roumie.

Jenkins ergänzt, dass «der Herzschlag Christi in der Serie präsent ist. Ich denke, dass die Leute, die Serien über die Bibel drehen und Dinge einbauen, die nicht biblisch sind, oft eine bestimmte Agenda haben. Wir versuchen nicht, etwas anderes zu schaffen, sondern den Zuschauern die Bibel nahe bringen.»

Nummer 1 bei Publikums-Produktionen

«The Chosen» liegt weltweit auf dem ersten Rang der via Crowd-Finding finanzierten Projekte (20 Millionen Dollar).

Zuerst habe er das für unmöglich gehalten, gesteht Jenkins. «Doch ich habe auch gedacht, dass es nicht meine Aufgabe ist, 5'000 Menschen zu ernähren.»

Die erste Staffel enthält acht Folgen und kann über die kostenlose App «The Chosen» bezogen werden.

Zum Thema:
Gedreht wird in Texas: «The Chosen» - Erste Crowdfunding-Serie über Jesus
«The Passion 2»: Jesus-Darsteller: «Es wird der grösste Film der Geschichte»
Caviezel spielt Lukas: «Um vor Gott gross zu sein, müssen wir ganz klein werden»

Werbung
Webversion

Jesus.ch Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv