fbpx Nach sexuellem Missbrauch dachte sie, sie sei lesbisch | Jesus Mobile
Marie Osmond

Nach sexuellem Missbrauch dachte sie, sie sei lesbisch

Kürzlich sagte die amerikanische Unterhaltungsikone Marie Osmond, dass sie einst unter schrecklichem sexuellem Missbrauch litt. Dadurch glaubte sie, dass sie lesbisch sei. Nun danke sie Gott für «grosse Brüder» und einen «unbeschreiblichen Vater», die ihre Perspektive veränderten.

Marie Osmond
Quelle: Instagram

Schon im Alter von acht Jahren wurde Schauspielerin und Sängerin Marie Osmond (60) sexuell missbraucht. Nachdem sie dies in ihrer Jugend durchlitten hatte, glaubte sie, dass sie vielleicht homosexuell sei.

In der von ihr moderierten Sendung «The Talk» des TV-Senders «CBS» erklärt sie: «Der Grund dafür war, dass ich so sehr sexuell missbraucht wurde, dass Männer mich krank machten.»

Kein Vertrauen mehr

«Ich vertraute ihnen nicht, ich mochte sie nicht», erinnert sie sich. Deshalb habe sie begonnen, «Frauen anzusehen». Daraus schloss sie, dass sie homosexuell sei.

Ihre Perspektive änderte sich schliesslich durch ihre fünf «grossen Brüder» und ihren «wunderbaren Vater». Sie war die einzige Tochter unter neun Geschwistern. Ihre Brüder standen ihr stärkend zur Seite. Diese änderte ihre Perspektive auf ihre Sexualität.

«Gott stellte sie mir zur Seite»

Marie Osmond stammt aus der Musik-Dynastie «The Osmonds», war aber nie Teil der prominenten Musik-Gruppe. «Später überlegte ich mir: 'Warum hat Gott mir diese grossen Brüder gegeben und warum hat er mir diesen erstaunlichen Vater gegeben?'», erinnerte sich Osmond. «Sie haben meine Meinung über Männer geändert.»

Diese starken und liebevollen Männer in ihrem Leben «veränderten die Art und Weise, wie ich mich selbst betrachtete».

Zum Thema:
Freiheitsmarsch in D.C.: Ex-Homosexuelle und -Transgender feiern Freiheit in Jesus
Ronald McCray: Von Gottes Liebe überwältigt
Sie war «Jake»: Ein Transgender und ihr Weg zurück zu Gott

Werbung
Webversion