fbpx Bis die Wahrheit ihn fand | Jesus Mobile
Sechs Jahre Muslim

Bis die Wahrheit ihn fand

Husein wächst als Namensmuslim auf. Als er mit 9 Jahren in die Heimat seines Vaters reist, verschlingt er den Islam regelrecht. Zurück in den USA will er Christen konvertieren. Dann hat er ein ungewöhnliches Treffen…

Husein
Quelle: Screenshot ifoundthetruth.com

Ich wurde in den USA geboren, aber meine Mutter ist aus Brasilien und mein Vater Palästinenser. Ich wuchs als «Namensmuslim» auf, weil sich meine Eltern darauf geeinigt hatten, dass wir als Muslime aufgezogen werden. Als ich neun war, liessen meine Eltern sich scheiden.

Meine Mutter verliess uns und mein Vater brachte meine Schwester und mich in sein Heimatdorf im Nahen Osten. Dort besuchten wir einige Wallfahrtsorte, sahen Bilder vom gekreuzigten Jesus und ich fragte mich, warum es nirgends Bilder von einem alten Jesus gibt… Eines Tages fragte ich meinen Vater: «Was weisst du über Jesus oder Isa?» Und er sagte: «Isa ist ein grosser Prophet, aber es gibt einen anderen Propheten, der für uns wichtiger ist, das ist Mohammed.» Ich hatte solche Sehnsucht nach allem Geistlichen, dass ich den Islam förmlich verschlang. Ich glaubte an ihn, war völlig überzeugt davon.

Mission: Christenkonvertierung

Nach drei Jahren im Nahen Osten kam ich wieder zurück in die USA, um zu Christen zu predigen, damit sie Muslime werden – ich glaubte, dass der Islam die höchste Religion war mit dem höchsten Propheten und dem höchsten Buch. Immer, wenn ich an einer Kirche vorbeikam, spuckte ich auf sie. Bei jedem Telefonpfosten schaute ich weg, weil er die Form eines Kreuzes hat. Eines Tages – ich war mittlerweile in der weiterführenden Schule – fragte mich ein Mitschüler: «Was denkst du über Jesus? Was denkst du über die Bibel?» Ich antwortete: «Ich glaube nicht an die Bibel, ich bin Muslim.» Ich lehnte ab, was er mir da sagen wollte…

«Plötzlich stand mir Jesus gegenüber»

Aber wenige Wochen später, an Ostern 1978 – zu dieser Zeit hatten die Fernseher nur vier Kanäle – wurde eine Predigt von Oral Roberts übertragen. Der Prediger war am Sprechen, als plötzlich der Heilige Geist über mich kam – und Jesus stand mir gegenüber. Ich war ein treuer Muslim gewesen, aber sobald ich ihn sah, war es, als ob ich einen alten Freund sehe, den ich schon lange kenne. Ich wusste, dass das Jesus ist und ich wusste auch, dass er Gottes Sohn ist!

Ich erinnere mich noch gut an die Leere, die ich verspürte, bevor Jesus zu mir kam. Als Muslim versuchte ich so oft, zu Allah zu kommen. Ich legte den Koran vor mich hin und betete: «Allah, lass mich dich spüren. Allah, zeig mir, dass ich dir wichtig bin. Zeig mir, dass du da bist.» Nie passierte irgendetwas. Doch jetzt… die Worte, die Jesus zur Samaritanerin sagte, sind ein Segen für mich: «Ich habe Wasser. Wenn du davon trinkst, wirst du nie mehr Durst haben.» Als Jesus zu mir kam, gab er mir dieses Wasser. Das hat mich verändert, es hatte so viel Kraft!

Aus dem Haus geworfen

Als ich an dem Abend nach Hause kam, sagte mein Vater: «Husein, wir sind Familie, oder?» Und ich antwortete: «Natürlich!» Er fragte weiter: «Wir sind Araber, oder?» Ich antwortete: «Natürlich!» Dann fragte er: «Wir sind Muslime oder?» Ich wusste nicht viel über die Bibel, aber ich wusste, dass Jesus gesagt hatte: «Wer mich vor den Menschen verleugnet, den werde ich auch vor meinem Vater im Himmel verleugnen.» Und so sagte ich: «Nein, Papa, ich bin kein Muslim mehr.» Er warf einen Schuh nach mir – wenig später warf er mich ganz aus dem Haus.

Einsatz für Muslime

Ich zog zu meiner Mutter nach Reno, Nevada. Meine Mutter ist Katholikin und erlaubte mir, in die Kirche zu gehen. Ich begann, im Glauben zu wachsen. Mein Leben war voller Wunder, Freude, Frieden und der Liebe Gottes. Kurz danach spürte ich den Wunsch, Jesus zu dienen. Ich wollte zu meinen Leuten gehen, zu den Muslimen, insbesondere zu den arabisch-palästinensischen Muslimen, was ich dann auch tat. Ich glaube, dass es unser Job ist, den Samen in die Erde zu legen. Wir müssen Menschen nicht konvertieren, wir müssen sie nicht überzeugen. Wir sollen einfach den Samen ausstreuen. Ich weiss, dass sie es zu Beginn ablehnen werden, aber wenn der Same gestreut wurde, kann der Heilige Geist eines Nachts über sie kommen, wie er es bei mir getan hat, und ein Wunder tun.

Warum war ich sechs Jahre lang Muslim? Warum musste mir das so passieren? Ich glaube, dass Gott das zugelassen hat, damit ich heute zu ihnen gehen und sie verstehen kann. Ich habe die Wahrheit gefunden – oder andersherum: Die Wahrheit hat mich gefunden. Denn Jesus kam zu mir. Jesus sagt: «Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.» Die Wahrheit ist eine Person. Wenn du Jesus kennst, kennst du die Wahrheit.

Zum Thema:
Radikaler Muslim wird Christ: «Ich war bereit, für den Islam zu töten»
Ex-Muslim Nejat: «Meine Frau zeigte mich an und kam durch die Polizei zu Jesus»
Früher hasste er Juden: Muslim findet Jesus durch eine Lüge

Werbung
Webversion

Jesus.ch Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv