fbpx «Ich war süchtig nach Alkohol und Pornos» | Jesus Mobile
Gott half Ben Roethlisberger

«Ich war süchtig nach Alkohol und Pornos»

Vorzeige-NFL-Star Ben Roethlisberger («Big Ben») gestand kürzlich an einem christlichen Video-Event, dass er früher süchtig nach Alkohol und Pornos war. Mit Gottes Hilfe schaffte der Quarterback der Pittsburg Steelers mit Wurzeln im bernischen Emmental den Ausstieg.

Ben Roethlisberger
Quelle: Wikipedia
Mason Rudolph
Quelle: Wikipedia

«Ich war süchtig nach Alkohol und Pornos», sagt der zweifache Super-Bowl-Sieger mit Wurzeln im Emmentaler Unterfrittenbach (da, wo sich Fuchs und Has' noch kennen und sich gegenseitig eine geruhsame Nachtruhe wünschen), welches sein Ur-Urgrossvater Karl Röthlisberger anno 1783 gen USA verliess.

«Ich habe meine Rolle im Leben nicht richtig wahrgenommen. Das hatte zur Folge, dass ich nicht der beste Ehemann, der beste Vater und der beste Christ war, der ich hätte sein können.»

«Erwartungen unglaublich hoch»

Schuld sei laut dem 38-jährigen Quarterback auch der Profisport gewesen. «Die Erwartungen an uns sind unglaublich hoch.» Aber sie seien auch nur Menschen, die Fehler machen, die sündigen und von Dingen süchtig sein können. 2009 und 2010 kamen Anklagen wegen sexueller Belästigung, Roethlisberger wurde für sechs Spiele gesperrt.

2011 heiratete er seine Frau Ashley. Dank ihr und dem christlichen Glauben konnte der mittlerweile dreifache Familienvater die Probleme überwinden. «Wir alle erfüllen nicht alle Erwartungen, die man in uns setzt.» Das sei in Ordnung. Bei Gott finde man Vergebung. «Wir haben echt Glück, oder?»

Zurück bei Gott

Schon im vergangenen Jahr erklärte er, wie er zu Gott zurück fand. Nach dem ein oder anderen Jahr spürte er den Ruck, wieder näher zu Gott zu kommen. «Der Song 'Lose My Soul' spielte im Radio, als ich eines Tages im Auto sass.» Das traf ihn wie ein Blitzschlag. «Der Heilige Geist packte mich. Es war zu einer Zeit in meinem Leben, als ich es hören musste.» Er brach in seinem Wagen zusammen. «Ich weinte nur noch.»

Alles, was wirklich wichtig ist, sei es, seine Seele nun zu schützen. «Mein Glaube bedeutet mir alles. Ich spiele für ihn (Jesus). Er kommt zuerst, vor meiner Familie, vor dem Football. Ich gebe ihm alles Lob und alle Ehre. Er war zu gut zu mir, um davon wegzugehen.»

Gott als Fundament

Ben Roeslithberger sagt zudem, dass er hart mit Mason Rudolph – einem seiner Quarterback-Nachfolger bei den Steelers – arbeiten würde, um ihn und das Team zu fördern.

Mason Rudolph erschien bereits auf dem Titelblatt des «Fellowship of Christian Athletes»-Magazin. Im Artikel sprach auch er über seinen Glauben an Jesus Christus. Jede Football-Saison habe ihn näher an Gott herangeführt, unter anderem auch, weil man änglichster und nervöser sei. «Du musst dich mit diesen Emotionen an ihn wenden und dich einfach auf ihn stützen und darauf vertrauen, dass er dich beschützen wird.»

Sein Glaube und seine Beziehung zu Jesus Christus würden ihn auf wie auch neben dem Feld antreiben. «Christus steht im Mittelpunkt», sagt Rudolph. «Es ist Christus, der immer für dich da sein wird; er ist dein Fundament.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Ben Roethlisberger glaubt

NFL-Quarterback Ben Roethlisberger: «Ich kann nur dem Plan Gottes vertrauen»
Benjamin Watson: «Du bist zwei Generationen davon entfernt, vergessen zu werden»
Bibel ist ein Kraftriegel: Nick Foles dank Korinther-Brief im Super-Bowl gelandet

Werbung
Webversion

Jesus.ch Aktuell

Jubiläumsanlässe
«Hope-Stories» für Ihren Ort
Livenet interaktiv