fbpx Lerne diesen simplen Trick von den Reichen | Jesus Mobile
Serie «Mein Geld reicht»

Lerne diesen simplen Trick von den Reichen

Meine Grossmutter arbeitete als Putzfrau bei reichen Leuten am Zürichberg. Ich glaube, von dort gab sie uns Enkeln die Erkenntnis weiter, dass man von den Reichen sparen lernt. Macht Sinn, wenn man darüber nachdenkt. Die müssten schon Ahnung davon haben.

Geld sparen
Quelle: Pixabay
Finanzen
Quelle: bigstock

Sparen sollte immer mit dem Ziel verbunden sein, auf etwas ganz Bestimmtes hin zu sparen. Es ist ein Ansporn, zu wissen, weshalb man spart und gibt einem Antrieb, das Ziel zu erreichen. Ziellos zu sparen ist uninteressant. Ein ganz zentrales Sparziel geht oft vergessen und ist deshalb Grund für viel Unruhe rund ums Geld, nämlich gezielt für das Unerwartete zu sparen.

Das «Kässeli» für den Notfall

Es bringt sehr viel Frieden ins Leben, wenn man einen festgesetzten Betrag auf der hohen Kante hat für unerwartete Notfälle. Dieses Geld hat nur einen Zweck: Da zu sein für Notfälle.

Notfälle sind Ereignisse, die man nicht vorhergesehen hat, zum Beispiel eine unerwartete Zahnbehandlung. Kein Notfall sind Rechnungen, von denen man weiss, dass sie kommen (z.B. die jährliche Versicherung, der nächste Autoservice, die Steuern) oder wenn man das Haushaltsgeld schlecht eingeteilt hat.

Der Umgang mit dem Notfallkonto

Nachdem du dich entschieden hast, ein separates Sparkonto als Notfallkonto zu eröffnen, geht es jetzt noch um den konkreten Umgang damit. Wichtig ist: Zahle jeden Monat einen Betrag darauf ein, egal wie klein er sein mag.

Nun musst du nur noch wissen, in welchen Fällen du das Notfallkonto guten Gewissens verwenden kannst. Drei Fragen bringen Klarheit:

1. Ist es unerwartet?

Das Notfallkonto ist für unerwartete Probleme. Für Wünsche solltest du dir Sparziele setzen, und für regelmässig wiederkehrende Rechnungen sind Rückstellungen das richtige Mittel.

2. Ist es notwendig?

Nur zu leicht geschieht es, dass wir Notfälle durcheinander bringen mit Ich-will-es-jetzt-sofort-haben Wünschen.

3. Ist es dringend?

Manchmal muss sofort gehandelt werden, manchmal kann man zuwarten. Ein kaputter Geschirrspüler ist übel, aber nicht unbedingt dringend. Es besteht Zeit, eine gute Gelegenheit abzuwarten.

Wenn du alle drei Fragen mit Ja beantworten kannst, dann ist es ein klarer Fall für das Notfallkonto.

Das Beispiel der Ameisen

Das Notfallkonto ist eine weise Sache. Es bringt sehr viel Ruhe in deine Finanzen. Wenn tatsächlich ein Notfall eintritt, dann ist Geld nicht noch ein zusätzlicher Stressfaktor. Es liegt auf dem Notfallkonto dafür bereit.

Meine Grossmutter hatte diese Erkenntnis von den Reichen, und die hatten es sehr wahrscheinlich aus der Bibel: In Sprüche, Kapitel 6, Verse 6-8 wird uns gesagt, wir sollen uns ein Beispiel an den Ameisen nehmen, weil sogar die es begreifen und im Sommer Vorräte für den Winter sammeln.

Kurs «Mein Geld reicht»

Livenet organisiert in Zusammenarbeit mit dem Verein «Mein Geld reicht» einen Budgetkurs. Dieser wird an folgenden Daten bei Livenet in der Parkterrasse 10 in Bern durchgeführt:
•    Sa, 08. Juni / Sa, 15. Juni / Sa, 22. Juni 2019
•    jeweils 09.00 - 11.00 Uhr
•    Kosten: CHF 60.00 pro Teilnehmer

Kursbeschreibung

In diesem Kurs lernen Sie alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Geld mit einfachen Mitteln und ohne komplizierte Tabellen in den Griff zu bekommen. Der Kurs ist praxisbezogen aufgebaut, damit Sie das Gelernte direkt im Alltag anwenden können. In einer kleinen Gruppe profitieren Sie von den Fragen und Herausforderungen der anderen Teilnehmer. Am Ende des Kurses sind Sie bereit, den Geldsorgen Adieu zu sagen.

Hier geht's zur Kurs-Anmeldung

Zur Webseite:
Verein Mein Geld reicht

Zum Thema:
Dossier: Mein Geld reicht
Serie «Mein Geld reicht»: Eine überraschende Eigenschaft, die finanzielle Freiheit bringen kann
Serie «Mein Geld reicht»: Klappt schon, hat ja immer irgendwie geklappt...?
Serie «Mein Geld reicht»: Wir bauen uns eine Schatzkarte

Werbung
Webversion